Stiftelsen Arkivet: Zweck und Aktivitäten

Stiftelsen Arkivet: Zweck und Aktivitäten

Stiftelsen Arkivet ist eine Stiftung, die sich der Information, Dokumentation, Ausbildung, Forschung und Kultur widmet. Die Stiftung hat ihren Ursprung in einem Gebäude, das während des 2. Weltkrieges als regionales Hauptquartier der Gestapo gedient hat und wo der Keller als Gefängnis und Verhörszentrum benutzt wurde.

Die Stiftung Arkivet übernahm das frei gewordene Gebäude 1999. Die Gefangenenzellen und Torturkammern von 1942-1945 sind wiederhergestellt worden, und die Vorkommnisse, die dort stattfanden sind mit lebensgrossen Puppen illustriert. Durch Anregung zum Dialog, zu historischer Reflexion und Kommunikation zwischen den verschiedenen Generationen will die Stiftelsen Arkivet dazu beitragen, Menschenrechte, Menschenwürde, Friedensschaffung und Konfliktvermeidung zu verbreiten helfen.

Die Stiftung Arkivet arbeitet nah mit mehreren humanitären Organisationen zusammen, die auch im Gebäude beheimatet sind: Regionale Vertretungen der UN Association, Save the Children, Red Cross, Peace Corps, ARC-aid und Amnesty International.

Aufgaben

Gemäss Satzung soll die Stiftung Arkivet:

  • Das Gebäude des früheren Staatsarchivs besitzen und bewahren

  • Als ein Informationszentrum über den 2. Weltkrieg wirken

  • Ein Ausbildungszentrum für Friedensschaffung und Konfliktverhütung sein

  • Nahe Verbindungen zu gleichartigen Institutionen, sowohl nationalen wie internationalen, entwickeln

  • Gute Zusammenarbeit mit allen Teilen des Ausbildungssystems sichern

  • Forschung im Verhältnis zur Organisation relevanten Gebieten durchführen

  • Entwicklungsarbeit im Verhältnis zur Organisation relevanten Gebieten durchführen

Brennpunkte

Gemäss dem Strategieplan 2005 - 2008 hebt die Stiftung Arkivet drei Gebiete heraus:

  • Historischer Rückblick und Dialog zwischen den Generationen: In Form von Ausbildung, Schulbesuchen, künstlerischer und kreativer Aktivität, Forschung, Debatten und Kursen/Seminaren

  • Demokratie und Menschenwürde: Durch Verbindung von historischem Wissen mit gegenwärtigen Herausforderungen an die Demokratie in weltweiter Perspektive

  • Dialog und Konfliktvorbeugung: Durch Forschung über Konfliktursprünge, deren Behandlung und Lösungswege

Rund 35.000 Leute haben dieses Zentrum seit der Eröffnung 2001 besucht. Die Hauptzielgruppe sind Schulkinder mit durchschnittlich 6.000 Schülern pro Jahr. Ihnen wird eine Rundtour durch den Keller unter Führung von Mitgliedern des Vereins Freunde der Stiftung Arkivet, die alle in verschiedener Weise eine nahe Verbindung zur Geschichte des Gebäudes haben, angeboten. Nach der Rundtour folgt gerne eine Orientierung über ein relevantes Thema, wie z.B. internationale, humanitäre Fragen.

Forschung und Entwicklung sind ein zentraler Teil der Aktivität der Stiftung Arkivet. Die Forschungsgebiete konzentrieren sich um diese Themen: Historische Verwandlung, Menschenwürde, Dialog und Konfliktvermeidung und historische Erziehung/Ausbildung.

Die Stiftung Arkivet ist davon überzeugt, dass Kunst eine wesentliche Rolle spielen kann bei der Ermunterung zur Reflexion darüber was Frieden und Co-Existenz beinhalten. Wir engagieren uns in der Produktion von Büchern, Theatervorführungen, Musikarrangements, Festspielen und Ausstellungen. Die Stiftung zielt darauf hin, mit vergleichbaren Organisationen in der Welt zusammen zu arbeiten und hat eine diesbezügliche Intensionserklärung mit dem Robben Island Museum in Süd-Afrika und dem Toul Sleng Museum in Kambodscha unterzeichnet.